Neueste Artikel

Meine glutenfreie Küche

Unser glutenfreier Haushalt

Häufig kommt die Frage auf, wie man seinen glutenfreien Haushalt im Zusammenleben mit einem „Nicht-Zöli“ organisiert. Jan hat keine Zöliakie und muss aus gesundheitlichen Gründen auch auf keinerlei Lebensmittel verzichten. Unter Betroffenen war ich oft Teil der Diskussion um die Frage „Leben eure Nicht-Zöli Partner auch glutenfrei?“. Die Antwort aus unserem Haushalt ist ganz klar: Nein, aber!

Typischer Weise gibt es bei uns auch glutenhaltige Brötchen, glutenhaltiges Bier oder auch mal Tortilla Wraps zu finden. Das liegt an verschiedenen Gründen: Erstens habe ich bislang mein Backtalent noch nicht entdeckt. Glutenfreie Brote gelingen mir selten. Gerade unter der Woche fehlte mir bisher immer die Geduld weiter zu versuchen. Daher kaufe ich häufig glutenfreies Brot aus dem Supermarkt. Jedoch sind diese zum einen sehr teuer und schmecken einem Nicht-Zöli häufig auch nur bedingt. Daher kauft Jan eigene Brötchen. Beim Bier ist es ähnlich. Es ist wesentlich teurer als normales Bier. Darüber hinaus ist die Verfügbarkeit in Supermärkten auch begrenzt. Ich trinke auch sehr selten glutenfreies Bier, von daher macht es mir überhaupt nichts aus, wenn Jan das „normale“ Bier kauft.

Aber wie machen wir das mit der Kontamination?

Bei der gemischten Haushaltsführung sind jedoch Organisation und Regeln zur Vermeidung von Kontamination Pflicht. Wir haben hier einen festen Ablauf und eine feste Organisation etabliert. Ich fange mit unserem Farbsystem an: Rot ist die glutenfreie Farbe – primär weil ich rot mag, aber auch weil es eine Signalfarbe ist. Es gibt ein rotes Schneidebrett oder auch einen roten Toaster. Darüberhinaus gibt es eine rote und eine blaue Abwaschbürste (die dazu noch in verschiedenen Behältern lagen – Details siehe im nächsten Absatz). Gelegentlich klebe ich auch rote Punkte auf Lebensmittel, damit es zu keiner Verwechslung kommt. Allerdings hat sich der Anteil an rot markierten Gegenständen deutlich reduziert.

Wir arbeiten hauptsächlich über das glutenfreie Ordnungssystem. Ich habe einen eigenen glutenfreien Lebensmittelschrank (hier stehen Mehle, Brote, Snacks). Wir teilen uns auch einen Schrank. Dort stehen alle verschließbaren glutenfreien Lebensmittel von mir (Brühwürfel, Asiasoßen, etc.). Jan’s Brot liegt immer in einem separaten Fach in seinem eigenen Brotkorb.

Unser Ofen hat zwei Backbleche. Ein glutenfreies und ein glutenhaltiges. Das glutenfreie ist natürlich oberhalb des glutenhaltigen. Wir nutzen keine Umluft, da durch Krümel nach oben gelangen können.

Wie erwähnt gibt es auch beim Abwaschen eine strikte Trennung. Zwei Behälter mit jeweils Lappen, Schwamm und Abwaschbürste. Denn auch hier lauert die Kontaminationsfalle. Gerade im Lappen sammeln sich gerne einmal Brotkrümel an. Dieses Risiko war mir lange Zeit nicht bewusst. Somit hatte ich oft unerklärliche Beschwerden.

Gehen wir weiter zum Kühlschrank: Auch hier wird getrennt nach glutenfrei und nicht glutenfrei. Denn auch hier lauern, wie man als Zöli weiß, versteckte Gefahren. Jeder hat seine eigene Butter, eigenen Frischkäse, Käse, etc. Das ist nötig, da Jan glutenhaltige Brötchen isst. Sobald er mit seinem Brotmesser die Butter, den Käse, etc. berührt, besteht die Gefahr von Kontamination, da am Messer Krümel oder Mehl sein könnte.

Ein weiterer Punkt ist das Brötchenaufschneiden am Frühstückstisch. Wer kennt es nicht, man schneidet das Brötchen oder das Croissant auf und die Krümel spritzen in alle Gegend. Daher wird auch beim Aufschneiden der glutenhaltigen Brötchen auch immer sehr darauf geachtet, es nicht direkt am Frühstückstisch zu schneiden.

Im Alltag ergeben sich hier und da auch noch kleine Abläufe, jedoch sind zunächst einmal die großen Themen beschrieben. Die wichtigste Prämisse in unserem Haushalt ist am Ende immer: Glutenfrei hat Vorrang.

Meine glutenfreie Küche Teil 2
Roter Toaster und rotes Brett (glutenfrei)

Ist das nicht alles viel zu kompliziert?

Natürlich mag man sich fragen, ob das nicht ein wenig kompliziert ist. Ja, das war es am Anfang. Aber ich bin froh, dass es inzwischen sehr gut funktioniert. So muss Jan nicht auf diese Dinge verzichten. Darüber hinaus hilft es auch, wenn wir Gäste haben. In 95% der Fälle sind diese Gäste auch nicht von Zöliakie betroffen. Das heißt, wenn es einmal Brot oder ähnliches gibt, habe ich bereits die passenden Strukturen im Haushalt. So riskiere ich keine Kontamination für mich.

Bevor ich mit Jan zusammen gezogen bin, habe ich hauptsächlich in Wohngemeinschaften (WGs) gewohnt. Auch dort haben wir keinen reinen glutenfreien Haushalt geführt. Gerade im Zusammenleben mit 4 Personen, die ich zu Beginn kaum kannte, wäre das sehr schwierig gewesen. Man muss sich zu 100% darauf verlassen können, dass jeder auf Kontamination achtet.

Jedoch verstehe ich auch sehr gut, dass man lieber einen reinen glutenfreien Haushalt führt, wenn es Nicht-Zölis im Hause gibt. Es ist so viel einfacher. Ende Oktober belege ich den Backkurs bei Trudel. Vielleicht werden meine Backfertigkeiten dann endlich besser und dann gibt es eventuell auch kein glutenhaltiges Brot mehr im Haus 🙂

Prag Stadt von oben

Glutenfrei in Prag

Für einen kurzen Wochenendtrip hat es mich kürzlich in diese wunderschöne Stadt gebracht. Vor 15 Jahren war ich das letzte Mal dort. Allerdings war ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht als Zöli unterwegs.

Ich hatte Prag mit viel Bier und generell viel glutenhaltigem Essen in Erinnerung. Auch wenn sich die tschechische Küche natürlich nicht grundlegend geändert hat, so erschien mir Prag ziemlich Zöli-freundlich.

Leider hatte ich nicht so viel Zeit, um auswärts essen zu gehen. So kann ich euch zunächst erstmal nur zwei Restaurants aus eigener Erfahrung empfehlen.

Al Riso Risotteria – 100% Glutenfrei

Das Al Riso war ein Novum für mich. So war ich zuvor noch nie in einer „Risotteria“. Hier gibt es alles was das Risottoherz begehrt. Darüber hinaus finden sich eine gute Auswahl an Pasta und Fleischgerichten auf der Karte.

Die weitere Sensation am Al Riso – es ist 100% glutenfrei. So war es doch sehr ungewohnt, dass ich bei der Bestellung nicht explizit auf meine Zöliakie hinweisen musste. Für mich gab es dann ein Zucchini Garnelen Risotto (laktosefrei) und zum Nachtisch ein Tiramisu. Einziges Manko bei der Dessertauswahl: es gibt keine großen laktosefreien Alternativen. Also wer muss: Laktase einpacken. Denn das Tiramisu lohnt sich definitiv.

Zum Essen wird frisch und selbst gebackenes Brot serviert, welches ich auch sehr lecker fand.

Alles in allem ein sehr gelungenes Konzept, mit Liebe zum Detail. Jedoch sind die Preise, im Vergleich zu anderen Prager Restaurants, relativ hoch.

Abschließend kann man sagen: Definitiv ein Muss bei einem Pragbesuch!

Adresse: Betlémské nám. 11/259, Praha 1 – sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Podolka Karlin

Da ich im Stadtteil „Karlin“ bei einem Workshop war, habe ich dieses Restaurant ganz zufällig entdeckt, da es von außen mit „glutenfree“ beworben wurde.

Am Wochenende hatte das Restaurant nicht offen, da es sich hauptsächlich auf den Mittagstisch für die umliegenden Unternehmen fokussiert.

Die Gerichte auf der Hauptkarte sind mit „#glutenfree“ gekennzeichnet – auf der Mittagskarte nicht. Jedoch informieren die Mitarbeiter gerne über die Inhaltsstoffe.

Unkompliziert und ziemlich günstig. Eine sehr gute Mittagsalternative.

Das Podolka gibt es mehrfach in Prag. Allerdings kann ich da keine Aussage über den Umgang mit Gluten treffen.

Adresse: Šaldova 466/34, 186 00 Karlín

Weitere glutenfreie Spots

Natürlich gibt es noch weitere glutenfreie Möglichkeiten in Prag, die ich aber leider nicht mehr persönlich testen konnte. Die meisten Empfehlungen habe ich auf dem Blog von Jenni – Glutenreise.at gefunden.

So gibt es unter Anderem noch folgende Alternativen:

Švejk Restaurant U Karla – Křemencova 7, Praha 1

White&Crispy – Švandy ze Semčic 388/16

Sweet Secrets of Raw – Rumunská 256/25, 120 00 Praha

Neben diesen gastronomischen Angeboten, habe ich auch bei Lidl, Billa und Tesco ein gut aufgestelltes glutenfreies Sortiment gefunden. Darüber hinaus gibt es auch diverse Bioläden, die sich auf ein umfangreiches glutenfreies Sortiment stützen, wie z.B. Biopro.

Wer sich also gerne selbst versorgen möchte, ist auch hier ganz gut aufgehoben.

Glutenfrei Einkaufen in Deutschland

Glutenfrei Einkaufen in Deutschland

Glutenfrei Einkaufen stellt mich immer wieder vor Herausforderungen, insbesondere, wenn ich nicht an meinem Heimatort bin.

Jedoch hat sich die Verfügbarkeit von Produkten erheblich verbessert in den letzten Jahren seit meiner Diagnose.

Hier gebe ich euch eine kleine Übersicht der Einkaufsmöglichkeiten aus meiner Erfahrung. Natürlich gibt es auch noch weitere Supermärkte, leider kenne ich noch nicht alle. Sendet mir gerne eure Erfahrungen zu!

Supermärkte

Kaufland

Hier konnte ich bereits vor 5 Jahren ziemlich verlässlich einkaufen gehen. im Jahr 2013 gab es in den von mir besuchten Märkten hauptsächlich die Produkte von „Seitz“, „Hammermühle“ und „Schär“. Inzwischen hat Kaufland aber auch Produkte seiner Eigenmarke unter „K Free“ eingeführt.

Die Besonderheit in vielen Kaufland Märkten: Die Produkte stehen meist nicht gesammelt nicht in einem einzigen „glutenfreien“ Regal – sie sind in das normale Sortiment sortiert. Das heißt – glutenfreies Brot neben dem normalen Brot, etc.

Darüber hinaus hat Kaufland auch häufig noch glutenfreie Tiefkühlprodukte verfügbar.

Rewe

Auch Rewe hat bereits seit einigen Jahren eine eigene glutenfreie Produktlinie. Unter „Rewe Frei von“ werden sowohl glutenfreie als auch laktosefreie Produkte verkauft. Oft findet sich das glutenfreie Sortiment bei den Diätprodukten oder Nahrungsergänzungsmitteln.

Tiefkühlprodukte habe ich bei Rewe bislang sehr sehr selten gefunden.

Edeka

Das Angebot bei Edeka hängt nach meinen Erfahrungen immer von der Region und von den Märkten selbst ab. Häufig finden sich klassischerweise die Produkte von Schär im Sortiment – in einem extra glutenfreiem Regal. Inzwischen bietet auch Edeka Produkte unter der Eigenmarke an.

Je nach Markt finden sich auch manchmal noch weitere Marken, der Edeka Niemerszein in Hamburg Eimsbüttel hat beispielsweise auch MyMüsli glutenfrei, Hammermühle Mehle und und und im Sortiment.

Auch Tiefkühlprodukte können verfügbar sein.

Lidl

Lidl führt inzwischen auch seit einiger Zeit eine glutenfreie Linie. Unter der orangenen Marke „Belbake Free From“ findet man Brotbackmischungen oder zum Beispiel Pasta.

DM

Bei DM findet sich auch immer eine gute Grundauswahl an glutenfreien Lebensmitteln – hauptsächlich umfasst es Produkte von Schär.

Budni

Mit Ausnahme von Berlin ist Budni nur in Norddeutschland vertreten. In dem Drogeriemarkt finden sich unterschiedlichste Produktlinien, zum Beispiel von Schär, Alnavit oder Hammermühle.

Rossmann

Der Drogeriemarkt bietet unter der Eigenmarke „EnerBio“ auch verschiedene glutenfreie Produkte an – wie zum Beispiel Brot oder Aufstrich.

Alnatura

Alnatura bietet seine Produkte in Supermärkten und Drogerien an, da es aber auch vereinzelt „Alnatura“ Supermärkte gibt, möchte ich sie hier auch aufführen. Glutenfreie Produkte erkennt man bei Alnatura an der Kennzeichnung der durchgestrichenen Ähre der Deutschen Zöliakiegesellschaft. Ansonsten bietet Alnatura auch die Produktpalette von Alnavit an.

Reformhäuser und Bioläden

Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass man in Reformhäusern und Bioläden immer gut glutenfrei einkaufen kann. Daher ist es eine sichere Adresse, wenn sonst kein Supermarkt in der Nähe ist, der glutenfreie Produkte anbietet.

Eine weitere sinnvolle und tolle Einkaufsmöglichkeit bieten Onlinehändler und Plattformen an. Darüber folgt in Kürze ein weiterer Beitrag.

Glutenfrei in Deutschland

Glutenfrei Leben in Deutschland

Anders als in meinen Beiträgen über die glutenfreie Situation in Spanien oder in den Niederlanden, kann ich den Umgang mit Zöliakie und glutenfreier Ernährung in Deutschland bereits etwas differenzierter betrachten.

Mein erster Eindruck

In den 6 Jahren nach meiner Diagnose konnte ich bereits viele Erfahrungen an unterschiedlichen Orten hierzulande sammeln. Meine Zusammenfassung zum Angebot und Verständnis über Zöliakie ist wie folgt: Es kommt darauf an! 🙂

In Großstädten wie Hamburg, Berlin, Stuttgart, Düsseldorf, München oder Leipzig hat man kaum Probleme geeignete Restaurants zu Finden. Auch in kleineren Städten und Orten findet man regional abhängig ein gutes Angebot. Aber auch Supermärkte bieten bereits eine große Auswahl an glutenfreien Produkten an.

Sonst lässt sich keine Pauschalaussage treffen. In meiner Heimatstadt Halle (Saale) beispielsweise habe ich bislang nur ein einziges Restaurant gefunden, dass sich zumindest mit der glutenfreien Zubereitung auskennt.

Es folgen in weiteren Beiträgen Informationen zu einzelnen Städten und den Restaurants vor Ort.

Glutenfrei in Porto

Glutenfrei durch Porto schlendern

Porto war unser erster Stop in Portugal. Die Stadt des berühmten Portweins.

Beim schlendern durch diese schöne Stadt kam auch das Schlemmen nicht zu kurz.

Um euch schnell und einfach glutenfrei durch die Stadt navigieren zu können, gebe ich euch hier eine kurze Zusammenfassung. Die ausführlichen Beiträge zu den einzelnen Orten findet ihr natürlich weiterhin in der Kategorie Porto. 

Es sei gesagt, dass auch hier vegan, laktosefrei und glutenfrei ein Stück weit im Trend liegen. Das heißt, es gibt viel Angebot. Daher ist es umso wichtiger, darauf zu achten, dass man auch als Zöli sicher essen kann.

Wirklich Zöli sicher sein könnt ihr euch an zwei Orten:

Com Cuore

Hier ist alles glutenfrei und ist sehr zentral in der Innenstadt gelegen. Es eignet sich gut zum Frühstück oder zum Snack zwischendurch.

Hier geht es zum Beitrag.

Adresse: Rua Trindade Coelho entrada 10 loja 11

Pizzeria Sergio Crivelli

Die Pizzeria liegt etwas außerhalb der Innenstadt – in Matosinhos. Das Restaurant Sergio Crivelli ist von der Portugiesischen Zöliakiegesellschaft APC zertifiziert und es werden separate Küchenbereiche für Pizza und Pasta genutzt.

Hier geht es zum Beitrag.

Adresse: Rua de Brito Capelo 705, 4450-076 Matosinhos

Weitere gute und verlässliche Anlaufpunkte sind:

Tapabento

Hier gibt es eine gute Auswahl an Meeresfrüchten, Tapas und weiteren leckeren Speisen. Für Zöliakiebetroffene: erwähnt es unbedingt bei der Bestellung. Es ist sehr beliebt, also unbedingt vorher reservieren!

Hier geht es zum Beitrag.

Adresse: Rua da Madeira 222

Noshi Coffee

Ein Café in guter Lage. Hier kann man zum Beispiel Sandwiches essen. Unbedingt aber auf eure Zöliakie hinweisen und auf die benötigte separate Zubereitung hinweisen!

Hier geht es zum Beitrag.

Adresse: Rua do Carmo 11-12

Wie eingangs erwähnt, gibt es auch Orte, die glutenfreie Optionen anbieten, allerdings nicht bei Zöliakie geeignet sind. Hier ein Beispiel:

Hand´Go TakeAway

Der Imbiss ist an einer der Hauptattraktionen in Porto gelegen – der Clérigos Kirche. Es gibt Crépes, Pizza, Salate und Sandwiches. Aber die Crèpes werden unter Anderem auf der gleichen Platte zubereitet.

Hier geht es zum Beitrag.

Adresse: Rua da Assunção 9

Leider kam es während meines Aufenthalts auch zu einem Glutenunfall.

Auf dem Weg zu einem anderen Restaurant, was leider zu hatte, haben wir den kleinen Imbiss zufällig gefunden. Von außen hatte die Speisekarte bereits Kennzeichnungen zu Gluten (die durchgestrichene Ähre) und anderen Allergenen. Also fragte ich nach.

Der Eigentümer und Koch erklärte mir, dass wir das hinbekommen. Wir besprachen, dass auch auf Kontamination geachtet werden muss. Das war alles kein Problem für ihn.

Dann kam das Essen. Es war eine asiatische Reispfanne. Nach dem 3. Biss wunderte ich mich, wieso der Reis leicht bräunlich ist und es leicht salzig schmeckt. Schnell wurde mir bewusst: Sojasoße!

Sofort fragte ich den Koch, ob Sojasoße enthalten ist. Wie selbstverständlich sagte er „Ja“. Ok, „ist die denn glutenfrei?“. Ein kurzes Schweigen. Er sagte „Sind nicht alle Sojasoßen glutenfrei?“ – „Nein“. Also schaute er nach. Natürlich enthielt die Sojasoße Weizen. Verdammt.

Er entschuldigte sich mehrmals und auch danach, wo man glutenfreie Sojasoße erhält. In Portugal kenne ich mich nicht so aus, aber ich habe ihm trotzdem ein paar Marken genannt.

Ich fand es insbesondere deswegen ärgerlich, da er scheinbar mit „glutenfrei“ warb und sich aber leider nicht vollständig auskannte (angefangen von Kontamination bis zur Sojasoße).

Das Restaurant hieß „BAO“ – Taiwanese Burgers.
Adresse: Rua de Cedofeita 263

Karte Glutenfrei Porto
Die markierten Punkte zeigen die gefundenen glutenfreien Orte in der Stadt

Ich wünsche euch eine schöne Zeit in Porto. Neben den glutenfreien Köstlichkeiten hat mir auch die gesamte Stadt sehr gefallen.

Reisen und Essen gehen mit Glutango Interview mit „Mein Allergieportal“

Mit „Mein Allergieportal“ habe ich über das Thema „Glutenfrei Reisen und Essen gehen“ gesprochen. Mein Allergieportal bietet umfangreiche Informationen über Allergien und Unverträglichkeiten. Hier bekommt ihr medizinische Informationen, praktische Tipps und Informationen zu allergenfreien Produkten.

Ich wurde für den Bereich Zöliakie und Glutensensitivität interviewt und habe über meinen Umgang beim Reisen und Auswärts Essen gesprochen. Das gesamte Interview findet ihr hier.

Gastbeitrag: Zöliblogger erzählen von ihren Reisehighlights 2018

Jenni – eine Zöli Blogger Kollegin aus Österreich hinter Glutenreise.at – hat andere Blogger nach ihren Reisehighlights im letzten Jahr gefragt. Ich habe von meinem Roadtrip durch Europa erzählt. Lest in ihrem Beitrag auch über andere tolle Reisen – zum Beispiel nach Israel oder nach Peru.

Café Tante Nanni

Kaffee und Kuchen bei Tante Nanni in Berlin

Lust auf frisch und selbst gebackenen glutenfreien Kuchen? Dann auf ins Tante Nanni im Wedding. Neben hervorragendem Kuchen kann man hier auch nett frühstücken oder auch einfach nur eine Stulle bestellen. Hier ist alles glutenfrei – somit muss man sich hier keinerlei Sorgen um Kontamination und Zutaten machen.

Ich fand das Café auf dem Sprengelkiez sehr gemütlich und habe hier ein kleines Zöliparadies gefunden. 

Für mich gab es Zupfkuchen, den hatte ich ewig schon nicht mehr. Zusammen mit dem leckeren Café und in der tollen Atmosphäre des Cafés habe ich mich sofort sehr wohl gefühlt. Man hätte Stunden dort sitzen können. Und das beste: der Kuchen war super lecker. Zum Mitnehmen gab es dann noch ein Stück Mango Cheesecake. 

Am Ende habe ich mich auch noch etwas mit der Eigentümerin unterhalten können. Sie ist selbst von Zöliakie betroffen und wir haben uns etwas über die verschiedenen glutenfreien Orte in Berlin unterhalten. Es ist immer nett, wenn man sich unter Zölis austauschen kann!

Immer wieder gerne!

Glutanada - Glutenfrei Berlin

100% glutenfrei im Glutanada in Berlin

In Kreuzberg am Bergmannkiez gibt es eine zu 100% glutenfreie Option für uns Zölis. Seit April 2017 bietet das kleine Café in der Nostitzstraße uns Zölis, aber auch Menschen mit anderen Unverträglichkeiten ein buntes Spektrum an Leckereien an.

Die Eigentümerin Lara ist selbst von Lebensmittelunverträglichkeiten betroffen und wollte, wie Sie auch auf Ihrer Internetseite beschreibt, mit dem Glutanada einen Ort für Menschen mit den verschiedensten Ernährungsweisen schaffen, die alle gemeinsam an einem Tisch essen können.

Vor ein paar Wochen war ich dann auch endlich mal dort: Zum Samstagsbrunch. Hier gibt es eine Auswahl an Salaten, Joghurt, Aufstrichen, Aufschnitt, vielen verschiedenen Brotsorten und und und. Zusätzlich zum Buffet kann man sich auch auf Wunsch noch Eier in allen Formen bestellen. Alles ist frisch und natürlich zu 100% glutenfrei. Darüber hinaus ist vieles auch vegan. Es gab sogar Low Carb Brot – das finde ich auch sehr selten beim Brunch. Es war sehr lecker und vielseitig.

Man konnte leider (und auch verständlicherweise) während des Brunches nicht von der Karte direkt bestellen. Denn neben dem Brunch gibt es sonst Paninis, Crèpes oder auch Spätzle. Dazu gibt es eine wöchentlich wechselnde Wochenkarte. Das klingt echt super. Die Karte könnt ihr euch auch direkt auf der Website vom Glutanada ansehen.

Also muss ich hier definitiv noch einmal hin! Ich freue mich darauf.

Simply Keto glutenfrei

Glutenfrei Berlin – Das Simply Keto

Der Name „simply“ ist hier nicht nur für die ketogene Ernährungsweise Programm. Im Simply Keto in Berlin ist nicht nur alles ketogen, sondern auch glutenfrei.

In diesem kleinen und gemütlichen Café in Mitte gibt es Salate, Suppen, aber auch deftige Optionen wie zum Beispiel den Wildgulasch. Darüber hinaus finden sich hier auch Pancakes auf der Karte. An der Theke gibt es eine schöne Auswahl an Kuchen, Muffins, Donuts und Brötchen oder Bagels. 

Bisher habe ich den Wildgulasch, den Keto Bowl, die Kokos Karotten Suppe und diverse Kuchen versucht. Allesamt kann ich nur empfehlen. Jedoch ist mein Favorit der Wildgulasch. Das Fleisch war super zart und die Soße dazu geschmacklich auch genial. 

Beschäftigt man sich ein wenig mit dieser Ernährungsweise fällt einem schnell auf, dass sie auch von Natur aus glutenfrei ist, da auf alle „klassischen“ kohlehydratreichen Mehle verzichtet wird. Also eigentlich auf alle Mehle, die glutenhaltig wären.

Somit gibt es in diesem Café ein Kontaminationsrisiko, auf welches zu achten wäre. Alles ist glutenfrei. Das ist ein ungewohntes Gefühl für mich.

Da das Restaurant nicht auf „glutenfrei“ sondern auf „keto“ ausgerichtet ist, habe ich immer das Gefühl, lieber nochmal nachzufragen. Witzigerweise erzählte mir die Mitarbeiterin, dass es tatsächlich die häufigste Frage dort ist: „Ist das wirklich alles glutenfrei?“. Naja wir Zölis sind es eben nicht gewohnt. 🙂 

Ich hoffe, dass die Mitarbeiter weiterhin so geduldig mit uns Zölis sind. Denn für mich zählt das Simply Keto zu meinen Top 3 in Berlin!

Glutango Bild

Tipps für Restaurants zur sicheren glutenfreien Zubereitung

In meinem Beitrag „Unser glutenfreier Haushalt“ habe ich bereits beschrieben, wie wir zu Hause eine 100% glutenfreie Lebensweise für mich sicherstellen.

Allerdings esse ich nicht immer zu Hause. Ich bin auch oft unterwegs und esse auswärts in Restaurants. Nicht immer gibt es die Möglichkeit in ein 100% glutenfreies Restaurant zu gehen. Daher suche ich mir auch oft andere Restaurants und erkläre vor Ort, worauf sie bei der Zubereitung für Personen mit Glutenunverträglichkeit achten müssen.

Diese habe ich hier noch einmal für Gastrobetriebe zusammengefasst

  1. Verwenden Sie keinerlei glutenhaltigen Produkte, d.h. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel und Grünkern und auch alle daraus hergestellten Produkte, wie z.B. Semmelbrösel, Soßenbinder
  2. Verwenden Sie für die Zubereitung der Speisen ausschließlich saubere Töpfe und Küchengeräte. Vermeiden Sie die Benutzung von holzbasierten Kochutensilien (sollten sie vorher glutenhaltige Produkte damit zubereitet haben, könnten sich Spuren in die Holzrillen setzen)
  3. Säubern Sie die Arbeitsfläche vor der Zubereitung der glutenfreien Speisen. Falls Sie Handschuhe haben, können Sie ein frisches Paar nutzen. Auch die Hände sollten vor der Zubereitung gewaschen werden. 
  4. Generell: Vermeiden Sie jegliche Kontamination mit glutenhaltigen Lebensmitteln
  5. Wenn es der Platz Ihrer Küche erlaubt: schaffen Sie sich einen extra glutenfreien (oder generell auch allergenfreien) Küchenbereich – somit reduzieren sie die Gefahr von Kontamination erheblich
  6. Mögliche Ersatzprodukte sind zum Beispiel: glutenfreies Maismehl, Reis, Hirse oder Kartoffelstärke
  7. Spülen Sie alles in der Geschirrspülmaschine. Sollten Sie glutenhaltige und glutenfreie Küchenutensilien manuell mit dem gleichen Schwamm abwaschen, so ist die Gefahr von Kontamination sehr hoch. 
  8. Lesen Sie immer genau die Zutatenlisten auf Ihren Lebensmitteln. Allergene müssen laut der EU-Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) gekennzeichnet werden (meist fett gedruckt). Sind Sie sich unsicher? Sprechen Sie doch auch Ihren Kunden direkt an. Er oder Sie kann eventuell weiterhelfen.

Darüber hinaus gibt es in gemischten Küchen oft auch übersehene Gefahrenquellen.

Typische Fallen in gemischten Küchen:

Der Ofen

Häufig erlauben Kosten und Platz in einer gastronomischen Küche keine getrennten Öfen. In diesem Fall gibt es bereits schlaue Lösungen um Kontamination zu vermeiden. Viele Anbieter von glutenfreien Backwaren verkaufen ihr Sortiment in sogenannten „Backfolien“. Das heißt, die Produkte können in dieser Folie aufgebacken werden. Servieren Sie dem Kunden das Produkt auch in dieser Folie. Das gibt dem Kunden eine größere Sicherheit.

Anbieter dieser Produkte sind:

Resch und Frisch – Die Produkte können im Direktvertrieb gekauft werden (bei Bedarf auch gleich mit einem Mini Backofen)

Huttwiler  – Die Produkte mit Backfolie können im Direktvertrieb nur als Palettenware gekauft werden (Rückmeldung Huttwiler) – jedoch kann man zum Beispiel die Produkte auch bei Selgros in kleineren Mengen kaufen.

Sollten Sie einzelne Brotscheiben oder Brötchen aufbacken wollen, die nicht in Backfolie geliefert werden, gibt es auch ein paar Tipps. Stellen Sie den Ofen nicht auf „Umluft“ – lediglich auf „Ober- und Unterhitze“ – somit werden mögliche Krümel nicht herum gewirbelt. Backen Sie die glutenfreien Produkte stets über den glutenhaltigen Produkte (die Schwerkraft ist ein Problem). Und verwenden sie immer frisches Backpapier.

Sollte es doch Platz und Budget für einen zweiten Ofen geben, muss es ja auch nicht immer ein großer Ofen sein. Manche Anbieter bieten sogar beim Kauf von großen Mengen glutenfreier Produkte auch Mini Öfen vergünstigt an (siehe Link Resch und Frisch) 

Vermischung von Werkzeugen beim Kochen

Mir ist es auch schon passiert: ich habe eine glutenfreie und eine glutenhaltige Pasta zubereitet, jedoch nur eine Soße. Einmal nicht aufgepasst: Schon war der Kochlöffel der „normalen“ Pasta in der Soße. Personen mit Zöliakie, Weizenallergie oder Glutenunverträglichkeit dürfen diese Soße auf keinen Fall mehr essen. 

Kennzeichnen Sie am besten ihre allergenfreien Werkzeuge mit Aufklebern oder durch ein eigens gewähltes Farbschema (zum Beispiel blau- glutenfrei/allergenfrei, gelb – glutenhaltig).

Toaster

Auch der Toaster stellt ein extrem hohes Kontaminationsrisiko dar. Es gibt zwei Lösungen:

  • Ein glutenfreier und ein glutenhaltiger Toaster
  • Toasttaschen für glutenfreie Produkte – diese kann man zum Beispiel online kaufen. Hier ein Beispiel aus der FoodOase.

Butter und Aufstriche

Wenn Sie Speisen wie zum Beispiel Sandwiches oder ähnliches anbieten, besteht auch hier eine Gefahr von Kontamination, da über das Brotmesser Krümel in die Butter/den Aufstrich gelangen können. 

Auch hier haben sie verschiedene Lösungsmöglichkeiten:

  • Verwenden Sie getrennte Butter/Aufstriche
  • Verwenden Sie einzeln verpackte Butter / Aufstriche
  • Können Sie vielleicht auch Öl anstatt von Butter verwenden? Natürlich sollte das Öl auch frei von Kontamination sein.

Friteusen 

Ihre Pommes sind glutenfrei? Das ist super. Allerdings müssen Sie darauf achten, dass in der Friteuse keine anderen glutenhaltigen Produkte zubereitet werden. Das umfasst meist alle panierten Produkte wie Schnitzel oder Chicken Nuggets. 

Brühe und Sojasoße und verstecktes Gluten

Gluten lauert leider an sehr vielen Stellen. Fertigprodukte sind hierfür besonders anfällig. Mehl oder Getreide wird häufig zur Streckung oder für den Geschmack verwendet. Ein typisches Beispiel sind Fertigsoßen oder Fertigbrühe.

Viele vermuten auch in Sojasoße kein Gluten, da sie aus dem asiatischen Raum kommt. Jedoch beinhaltet das klassische Grundrezept immer Weizen. Natürlich gibt es auch hier glutenfreie Alternativen: zum Beispiel von Kikkoman

Ohje, ist das kompliziert!

Sollten Sie das jetzt denken, seien Sie beruhigt: Sie sind nicht alleine! Mir und vielen anderen Betroffenen ging es ähnlich am Anfang. Es ist wahrlich nicht einfach.

Jedoch: wenn man einmal den Dreh raus hat, funktioniert es super. 

Häufig kann man alleine durch eine kleine Umstellung der verwendeten Zutaten (z.B. als Soßenbinder generell nur noch Kartoffelstärke verwenden) oder auch der Gerichte (z.B. keine Nudelgerichte mehr anbieten) sich das Leben viel einfacher machen!

Gerne unterstütze ich Sie bei der Umstellung Ihrer Küche. Kontaktieren Sie mich einfach über das Kontaktformular.

Sie helfen damit ca. 400,000 Betroffenen allein in Deutschland ein leichteres Leben zu führen.