Monate: September 2018

Die fahrende glutenfreie Küche

Unser glutenfreier Camper

In meinem Beitrag  „Unser glutenfreier Haushalt“ habe ich bereits von der Organisation bei uns zu Hause erzählt. Aber wie gestaltet sich das glutenfreie Leben in einem Camper? Nun, wir haben keinen typischen großen Camper mit ordentlicher Küche. Wir fahren einen VW California. Dieser hat zwei Kochfelder, ein kleines Waschbecken, einen Kühlschrank und einen kleinen Küchenschrank.  Ähnlich wie bei uns zu Hause, leben wir hier auch in einem Zöli – Nicht – Zöli Haushalt. Jan versorgt sich weiterhin mit glutenhaltigen Brötchen. Da der Raum im Camper ziemlich klein ist, muss hier noch mehr auf Kontamination geachtet werden. Daher wird das glutenhaltige Brot immer nur an der Tür aufbewahrt, wo keinerlei Lebensmittel von mir lagern. Das Aufschneiden der Brötchen wird ausschließlich außerhalb des Autos vorgenommen und auch abgewandt vom Tisch. Ansonsten haben wir auch wieder zwei Mal Butter, jedoch nur 1 Mal Wurst/Käse, etc. Das wird sonst zu viel im Kühlschrank. Hier regeln wir es so, dass ich Jan immer den Käse oder die Wurst gebe, um die Lebensmittel nicht zu kontaminieren. Beim Abwaschen haben wir auch nur… [Weiterlesen]

Veganer Schokokuchen im TOET Groningen

Groningen – TOET

Diesen süßen Laden bietet viele glutenfreie Köstlichkeiten. Und es gibt ihn gleich zweimal in Groningen. Wir sind zufällig darauf gestoßen.Sie nennen sich auch das „erste Dessertparadies in den Niederlanden“. So war es auch. Es gab zahlreiche verschiedene Kuchen und andere Köstlichkeiten, die meisten davon glutenfrei und vegan. Hier kann man sogar frühstücken. Wie mir erklärt wurde, werden hier die glutenhaltigen Gerichte als die „Sonderlinge“ behandelt. Nicht wie sonst umgekehrt. Es wird dementsprechend sehr auf Kontamination geachtet. Ich hatte einen veganen Schoko Lavendel Kuchen. Sehr lecker. Und weil das noch nicht genug war: es gibt auch noch ein zweites Café nur wenige Meter entfernt. Hier gibt es den traditionell niederländischen Pannekoek (Pfannkuchen/Eierkuchen). Leider war ich schon so satt, dass ich dort nichts mehr essen konnte. Jedoch habe ich mich trotzdem mit der Verkäuferin vor Ort unterhalten. Hier gilt das gleiche Prinzip wie im anderen Toet – auf Kontamination achten ist das A und O. Mehr Informationen findet ihr auf der Website von TOET.

Stropiewaffel auf dem Vismarkt

Groningen – Stropiewafel auf dem Vismarkt

Beim Schlendern über den Vismarkt entdeckte ich diesen Stand auch eher zufällig. Die große Werbung „Glutenvrij, lactosevrij“ fiel sofort auf. Auf zum Stand! Hier gibt es die Spezialität der Niederländer: die Stroopwafel. Dabei handelt es sich um zwei übereinander liegende Waffeln, welche mit Karamel gefüllt sind. An sich – mit Sicherheit nicht glutenfrei! Aber hier gibt es die Spezialität gluten- und laktosefrei in abgepackter Form. Der Verkäufer erklärte mir, dass das glutenfreie Gebäck separat hergestellt wird. Alle Geräte werden vor der Nutzung gründlich gereinigt. In Groningen ist dieser Stand immer Dienstags und Freitags auf dem Vismarkt zu finden, zwischen 10 und 17 Uhr.

Glutenfreie Pommes in Groningen

Groningen – De Belg Waterloo am Grote Markt

Auch wenn ich eigentlich in den Niederlanden bin, lädt mich dieser Pommesstand gleich zu Beginn meiner Stadttour zur Verköstigung ein. Es gibt hier Pommes und viele verschiedene Soßen. Zwar ist alles auf Niederländisch beschrieben, aber ich konnte mich hervorragend mit der Verkäuferin auf Deutsch und Englisch verständigen. Die Pommes werden hier in einer eigenen Fritteuse zubereitet. Die anderen Snacks werden in einer anderen Fritteuse gegart. Super. Der Hinweis über die separate Zubereitung befindet sich auch direkt am Stand (leider nur auf Niederländisch, weswegen ich das nicht von Anfang an gesehen habe). Dazu gab es Mayonnaise und Gewürzsalz, auch alles glutenfrei. Es war mein erster Kontakt mit der niederländischen Gastronomie. Die Verkäuferin reagierte sehr geduldig und freundlich auf meine vielen (und auch wiederholten 😉) Nachfragen. Definitiv kannte Sie sich mit der Problematik aus. Die Pommes waren klasse. Und das beste ist, es gibt De Belg Waterloo gleich an mehreren Stellen in der Stadt, unter Anderem auf dem Vismarkt. Wo ihr die Imbisswagen überall findet, könnt ihr auch auf der Website finden: www.debelgwaterloo.nl/standplaatsen

Mühle in Friesland

Glutenfrei in den Niederlanden

Eine Zusammenfassung zum Umgang mit Zöliakie Im August 2018 war ich nun das erste Mal in meinem Leben in den Niederlanden seit meiner Zöliakie Diagnose im Jahr 2013. Bereits der erste Tag in Groningen vermittelte mir den Eindruck, dass das Wort „Zöliakie“ dort kein Fremdwort ist. Auch nach 5 Tagen in den Niederlanden änderte sich dieses Gefühl nicht. Ich habe mit Mitarbeitern in ca. 10 Restaurants gesprochen. Ich habe nach glutenfreien Gerichten gefragt und ob diese auch für Zöliakiebetroffene möglich sind. Fast überall wurde mir behutsam erklärt, was in welchen Gerichten enthalten ist und wie man bei der Zubereitung auf Kontamination achtet.  Zudem gibt es mit McDonald’s und Bagels & Beans auch sehr gute Möglichkeiten an vielen verschiedenen Orten in den Niederlanden unkompliziert und schnell zu essen. Klar sollen glutenfreie Burger für mich nicht Hauptbestandteil der Ernährung sein. Jedoch ist es für mich immer eine Erleichterung zu wissen: Wenn man gar nichts findet, gibt es diese Möglichkeit noch. Es vereinfacht den Alltag. Wollt ihr mehr über meine glutenfreien Erfahrungen in den Niederlanden lesen? Dann schaut… [Weiterlesen]

Gent Gravensteen

Gent – die Zusammenfassung

In Gent haben wir einen 4 Stündigen Zwischenstopp eingelegt. Es ist nur unweit von Brüssel, Antwerpen und Brügge gelegen. Die Hafenstadt an sich ist sehr touristisch, aber bei der Vielzahl an historischen und imposanten Gebäuden in der Innenstadt ist das nachvollziehbar. Gent bietet aufgrund seiner umfangreichen Geschichten viele Bauwerke und Kirchen zu besichtigen. Als eines der Markenzeichen der Stadt gilt die Genter St. Bavo Kathedrale direkt in der Innenstadt. Dieses Bauwerk war auch unser erster Tagespunkt. Neben der imposanten Architektur kann man hier auch (skurrilerweise) das Skelett eines Wals besichtigen. Dieser kam 2015 auf einem Schiff nach Gent. Der 12 Meter lange Finnwal wurde tot aufgefunden und wurde in die Stadt gebracht. Ein weiterer Besichtigungspunkt war die Gravensteen Burg. Es ist die Burg der Grafen von Flandern. Die mit größte Wasserburg Europas liegt direkt im Zentrum der Stadt. Daher hat man von hier auch einen hervorragenden Blick über Gent.  Nach dieser Sightseeing Tour packte uns natürlich dann auch der Hunger. Wie immer war die Frage, wo wir Essen. Einfach loslaufen und auf sein Glück hoffen, ist… [Weiterlesen]

Die fahrende glutenfreie Küche

Die Reise geht weiter

Wir haben bereits eine weite Strecke zurück gelegt. Inzwischen sind es über 6000 km und ca. 4000 folgen wahrscheinlich noch.  Wir haben inzwischen 7 Länder besucht, ca. 6 folgen noch. Es gab tolle Erlebnisse und Erfahrungen in den verschiedenen Regionen dieses abwechslungsreichen Kontinents. Das glutenfreie Reisen hatte Höhen und Tiefen. Es ist so interessant zu sehen, wie jedes Land anders mit dem Thema Zöliakie und glutenfreiem Essen umgeht. Manche Reisetage waren geprägt von intensiver Online Recherche. An anderen Tagen konnte man einfach unbeschwert umhergehen ohne Sorgen, da es einfach überall glutenfreies Essen gab. Ich persönlich habe auch wieder viel über mich und meinen eigenen Umgang mit der Herausforderung „glutenfreies Reisen“ gelernt.  Die nächsten 2 1/2 Wochen bin ich der alleinige Fahrer. Janmusste gestern nach Hause fliegen. Seine Sabbatical Zeit ist vorbei 😭 In Italien treffe ich dann Maria 😍 Gemeinsam fahren wir nach Kroatien weiter.

Falafelsalat im Boon in Gent

Boon – Gent

Im Boon in Gent machten wir auf dem Weg zur Gravensteen Burg Halt. Sehr zentral gelegen, direkt neben der Burg, bietet das Boon eine gesunde Auswahl an Salaten und gesunden Gerichten. Drin befand sich bereits ein Hinweis auf glutenfrei. Auf Nachfrage bezüglich Kontamination reagierte man sehr nett. Die Zutaten für die Salate kommen direkt aus der Vordertheke. Man zeigte mir sofort, was alles glutenfrei ist, welchen Salat ich wählen könnte und welche Zutaten ersetzt werden müssen. Dabei wurde mir auch erklärt, was sich am besten in Bezug auf Kontamination eignet. Ich entschied mich für den Falafelsalat. Hier wurde dann anstatt von Couscous Reis serviert. Insgesamt war es eine schöne gesunde Abwechslung und eine leichte Mahlzeit zwischendurch. Auf jeden Fall zu empfehlen! Lasst euch auch einfach vorab von der Speisekarte inspirieren.

Brügge Marktplatz

Brügge – die Zusammenfassung

Es war für mich das zweite Mal in Brügge. Allerdings das erste Mal als Zöli. Die Suche nach glutenfreien Essensmöglichkeit ergab einige Optionen. Unter Anderem habe ich auf dem Blog von Jana – Freikorn.de  ein paar Berichte gefunden. Auf der Schär-On-the-Go gab es auch ein paar Suchergebnisse. Für meinen kurzen Besuch in der Stadt entschied ich mich für das Frituur Royal.Ansonsten sind wir einfach durch diese schöne Stadt gelaufen und haben uns treiben lassen. Entlang der Grachten und durch die historische Altstadt. Jedoch habe ich es mir nicht nehmen lassen, die touristischen Spots nach weiteren glutenfreien Möglichkeiten abzusuchen. Ich muss sagen, leider wurde ich nicht besonders fündig. Einige Schokoladenläden hatten eine kleine glutenfreie Ecke mit Kakao und abgepackten Schokoladen. Auf dem Blog von Jana habe ich gelesen, dass die Depla Chocolaterie ein gutes glutenfreies Schokiangebot haben soll. Leider hatte der Laden schon zu, als wir ankamen. Aber definitiv solltet ihr diese Alternative auf der Suche nach Schokolade einmal ausprobieren.Am Marktplatz von Brügge wollte ich dann den Test machen, wie viele Restaurants (es gibt ca. 10-15 Restaurants hier) eine… [Weiterlesen]

Brügge Frituur Royal - glutenfrei

Brügge – Frituur Royal

Für Zölis ist das Frituur Royal ein absolutes Muss während eines Besuchs in Brügge um einmal in den Genuss der typisch belgischen Snacks zu kommen. Gleich am Innenstadteingang liegt dieses Lokal. Hier gibt es so ziemlich alles glutenfrei, vieles auch vegan oder vegetarisch. Ich war zunächst erst einmal skeptisch, wie das ganze mit dem Frittieren klappt. Die Eigentümerin erklärte mir geduldig und verständnisvoll, wie sie die Zöliakiesichere Zubereitung vornehmen. Es gibt hier eine separate Fritteuse, die Waffeln werden in Toastbags zubereitet. Da das Lokal sehr offen gestaltet ist, konnte man der Eigentümerin auch bei der Zubereitung zusehen. Hier saß jeder Handgriff. Typische Kontaminationsfallen (Messer, Toaster, Brettchen) werden hier vermieden.Ich entschied mich für Pommes, Kroketten und eine belgische Waffel. Also das Belgienprogramm pur! Ich habe mich herrlich normal gefühlt, einfach und unkompliziert zu bestellen, worauf ich Lust habe. Natürlich musste ich fragen, wieso sie alles glutenfrei anbietet. Die Eigentümerin selbst ist nicht von Zöliakie betroffen. Jedoch wollte sie sich mit diesem Angebot gerne von der Vielzahl der anderen Frituuren absetzen. Ich finde, das ist ihr ausgezeichnet… [Weiterlesen]